Isopathie

isopathie

Der Begriff Isopathie stammt aus dem Griechischen und beschreibt das Gleichheits-Prinzip. (Iso = gleich ; pathos = Krankheit). Im Gegensatz zur Homöopathie, bei der Ähnliches mit Ähnlichem geheilt wird, heißt hier der Grundsatz „aequalia aequalibus curantur“, was so viel heißt wie: „Gleiches heilt Gleiches“.

Ziel ist nicht die Vernichtung von Krankheitserregern, sondern die Umwandlung derselben in unschädliche Formen und deren  anschließende Ausscheidung.

Der Körper soll in seiner Regulationsfähigkeit unterstützt werden. Ausgegangen wird von der Annahme, dass ein übersäuerter Körper einen  idealen Nährboden für Krankheitserreger darstellt, weshalb neben der Verabreichung von isopathischen Medikamenten auch auf eine Entsäuerung und auf gesunde Ernährung Wert gelegt wird.