Bach-Blüten

bachblueten

Der Name dieser Therapie wird  von dem englischen Arztes  Dr. Edward Bach abgeleitet,  der Aufbereitungen wässriger Auszüge von 37 verschiedenen  Blüten wild wachsender Pflanzen entwickelte. Hinzu kommt noch die Essenz Rock Water und das Kombinationsmittel  Rescue Remedy für Notfallsituationen ( deshalb auch im Volksmund als „Notfalltropfen“ bekannt ).

Dr. Bach testete die Blütenessenzen in Selbstversuchen und an seinen Patienten und stellte dabei fest, dass Bachblüten Gefühle, Denkweisen und Gemütszustände positiv verändern zu vermögen und durch diese Wirkung  oft  auch körperliche Symptome gebessert  werden.

Er vertrat  die Meinung, dass Gesundheit erst dann wieder eintreten könne, wenn die Psyche saniert und die eigene Einheit wieder hergestellt sei.

„Lasst unsere Herzen allezeit erfüllt sein von Freude und Dankbarkeit, dass der Schöpfer aller Dinge in seiner Liebe die Pflanzen und Kräuter des Feldes wachsen ließ, die uns Heilung bringen“ ( Dr. Edward Bach ).

Anwendung:
Die Bachblüten werden –je nach Beschwerdebild- sorgsam ausgetestet, einzeln oder in Kombination verabreicht  und runden Sitzungen zur Lösung innerer Konflikte oder zum persönlichen Wachstum wunderbar ab.

Die Essenzen sind relativ preiswert in der Apotheke  zu beziehen.

Anwendungsbeispiele:
-Holly                  ( Stechpalme ) :                                    bei Themen wie: Gereiztheit, Rachsucht, Aggression…

-Mimulus           ( gefleckte Gauklerblume ):              bei Ängsten, Schüchternheit…

-Scleranthus     ( Einjähriger Knäuel ) :                       bei Wechselhaftigkeit, Zerrissenheit…

-Impatiens        ( Springkraut ):                                     bei Ungeduld, Unruhe, nervöser Schlaflosigkeit …

Literaturempfehlung:

Robert Dorsch: -Geschichten und Bilder aus dem Bach-Blütengarten
Dr. med. Götz Blome: -Das neue Bach-Blüten-Buch