Bieder - Laule

Psychokinesiologie

Die Psychokinesiologie ist eine von Dr. Klinghardt entwickelte Methode, die in kurzer Zeit zu beeindruckenden und dauerhaften Heilungen diverser Krankheitsbilder führen kann.

Nach vorausgegangenem Gespräch wird über den Muskeltest ein Dialog mit dem Unterbewusstsein des  Patienten aufgebaut.  Dabei werden ursprüngliche ungelöste, seelische Konflikte ( sog. USKs) sichtbar gemacht. Bei den  USKs handelt es sich um zurückliegende Ereignisse wie z.B. den Tod eines geliebten Menschen oder eines Haustieres, um Missbrauch, Scheidung der Eltern etc., die von den Patienten als schmerzhaft empfunden und verdrängt wurden.

Diese verdrängten Gefühle werden im Gehirn gespeichert und bauen elektrische Ladungen auf, die nicht mehr abfließen können und  zu Fehlsteuerungen des autonomen Nervensystems führen. Es entsteht ein Dauerstress.  Bestimmte  Organe und Körperareale werden unzureichend durchblutet, was zu Symptomen wie Schmerzen führen kann.

Durch das Erinnern/das Wiederererleben  können sich die damit aufgestauten Gefühle der Patientin/ des Patienten entladen und der Ursprungskonflikt ohne Symptomverschiebung dauerhaft gelöst werden.

Einschränkende Glaubenssätze wie z.B.:“Ich bin nicht gut genug“ oder „Mir kann nicht geholfen werden “ beeinflussen unser Verhalten und beeinträchtigen unsere Lebensqualität.

Durch das Programmieren und Ersetzen dieser negativen Glaubenssätze durch  frei machende Glaubenssätze wie z.B. „Ich bin liebenswert“ wird es ermöglicht, neue Entscheidungen zu treffen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass der Körper nach einer solchen „seelischen Entgiftung“ auch bereit ist, sich  seiner Körpergifte zu entledigen. Eine Unterstützung durch Zufuhr von entgiftenden Substanzen wird deshalb empfohlen.

Literaturempfehlung:

Dr. med. Dietrich Klinghardt: - Lehrbuch der Psychokinesiologie