Bieder - Laule

Injektionen

injektionen

Der Begriff Injektion leitet sich von dem lateinischen Wort iniectum ab, was so viel heißt wie hineinwerfen oder einflößen. Das bedeutet, dass flüssige Medikamente mittels einer Spritze i.m., i.v. oder s.c. verabreicht werden.

Vorteile:

– es wird eine lokale und schnelle Wirkung erzielt. Die Wirkung bei der i.v. (=intravenösen) Injektion  tritt sofort ein, bei der i.m. (=intramuskulären) Injektion nach etwa 10 Minuten und bei der s.c. (=subcutanen) Injektion nach ca. 15 Minuten.

– durch Umgehung des Verdauungstraktes z.B. durch Magensäure findet keine Wirkstoffveränderung statt.

– der Wirkungseintritt und die Wirkungsdauer lassen sich gut steuern.

kein Wirkstoffverlust

– auch bei Schluckstörungen o.ä. kann das Medikament verabreicht werden.

Injektionen werden nur nach Ihrer vorherigen Einwilligung verabreicht.
Über äußerst seltene, jedoch mögliche Komplikationen werden Sie im Vorfeld aufgeklärt.